Home Unterkunft Ferien Reisen Reiseinfos Einkaufen Kontakt
 
Aktuelles
 
Tipps
 
Einkaufsvorteile
 
BSW
 
Ratgeber
 
Publikationen
 
Download-Center
 
Hier buchen
Sie Ihren Eintrag
Gastgeberinfo




    Seitenanfang

Sonne & Reisen....




 
  Wir danken der SIGNAL IDUNA
für diese Gesundheitstipps.
Für mehr Tipps von der SIGNAL IDUNA
einfach das Foto anklicken
Wenn die Sonne sticht...
Für Viele gehört es zum Urlaub dazu: Das Bad in der Sonne. Es kann aber auch unangenehme Folgen haben. Vor allem in südlichen Ländern, am Meer und in den Bergen strahlt die Sonne besonders intensiv. Setzt man sich hier der Sonne zu lange aus, kann dies zu einem schweren Sonnenbrand oder gar zu Hautkrebs führen. Die dünner werdende Ozonschicht läßt nämlich vermehrt Strahlen durch, die bei wiederholter, zu langer Sonneneinwirkung die Reparaturmechanismen der Hautzellen schädigen. Vor allem die empfindliche Haut von Kindern muss besonders geschützt werden.
Grundsätzlich sollten Sonnenanbeter folgende Tipps beachten: Vor allem in den ersten Urlaubstagen sollten Sie sich nur sehr vorsichtig der Sonne aussetzen. Verbringen Sie die Mittagsstunden auf jeden Fall im Schatten.
Gewöhnen Sie Ihre Haut nach und nach an die Sonne. Kleinkinder sollten grundsätzlich im Schatten spielen und müssen mit Hütchen und T-Shirt vor der Sonne geschützt werden. Sonnenschutzmittel müssen rechtzeitig - vor dem Sonnenbad - aufgetragen werden. Sie wirken erst mit Verzögerung optimal. Der Lichtschutzfaktor muss nach Hauttyp und erwarteter Strahlungsintensität ausgewählt werden.
Empfehlenswert ist auch - vor allem bei längeren Spaziergängen in der Sonne - ein Sonnenhut. Er schützt die empfindliche Haut im Gesicht vor Sonnenbrand und beugt gleichzeitig einem Sonnenstich vor.
Noch etwas sollten Sie wissen: Braun werden kann man nicht nur durch direkte Sonneneinstrahlung: Auch im Schatten bräunt sich die Haut durch indirekte Strahlung. Was Sie tun können, wenn Sie trotz aller Vorsicht einmal zuviel Sonne abbekommen haben, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten.

Hitzschlag
Er entsteht durch eine Art Wärmestau im Körper mit Temperaturen bis über 40 Grad Celsius. Überanstrengung in der Hitze oder falsche, wärmeundurchlässige Kleidung können die Ursache sein. Die Folge: trockene, heiße Haut, Übelkeit, Erbrechen, Verwirrungszustände, Bewusstlosigkeit.

Erste Hilfe
Sofortige Kühlung durch kaltes Wasser, feuchte Umschläge, frische Luft, Körper auf dem Rücken lagern. Arzt rufen.

Sonnenstich
Stundenlange Sonneneinstrahlung auf den ungeschützten Kopf: die Folgen sind ein stark erröteter heißer Kopf, der übrige Körper ist kühl, Übelkeit, Erbrechen, Schwindelgefühl, Ohrensausen, verminderte Wahrnehmungsfähigkeit.

Erste Hilfe
Kühlung durch Wasser, feuchte Umschläge, für Schatten sorgen, Kleidung öffnen, Oberkörper hochlagern. Arzt rufen.

Sonnenbrand
Ursache: Der Körper war zu lange intensiver Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Die Folgen: gerötete und geschwollene Haut, Schmerzen, in schweren Fällen bilden sich auf den betroffenen Hautpartien Blasen.

Erste Hilfe
Bei Rötungen mit kaltem Wasser oder Umschlägen für Kühlung sorgen. Bei Blasen lockeren trockenen Verband auflegen, Blasen nicht öffnen. Wenn die so verbrannten Hautflächen sehr groß sind, müssen Sie zum Arzt. Das gilt auch, wenn Ihnen übel wird oder wenn Sie hohes Fieber bekommen.