Home Unterkunft Ferien Reisen Reiseinfos Einkaufen Kontakt
 
Auswahl
 
Hotel
 
Ferienhaus
 
Fewo
 
Appartement
 
Urlaubsregion
 
Italien
 
Schweiz
 
Österreich
 
Deutschland
 
Last-Minute
 
Hier buchen
Sie Ihren Eintrag
Gastgeberinfo




    Seitenanfang

Hohen Neuendorf: Hotels, Unterkünfte sowie weitere Gastgeber

Sie sind Gastgeber und möchten sich in der Rubrik "Deutschland/Hohen Neuendorf" für nur 1,00 Euro im Monat präsentieren? Hier zur >>>Online-Anmeldung
Hohen Neuendorf
In einer Urkunde, datiert vom 23. Juni 1349, erhalten einige Gefolgsleute des Fürsten Albrecht von Anhalt und des Herzogs Rudolph d.J. von Sachsen u.a. die Dörfer nygendorp (Hohen Neuendorf) und berchholtz (Bergfelde) zur Nutzung überschrieben. Es ist die wahrscheinlich erste urkundliche Erwähnung der Orte. 1375 wird Hohen Neuendorf als zugehörig zum Rittergut Birkenwerder bezeichnet. Nach mehreren Wechseln kauft die Berliner Ratsfamilie Wins die Dörfer. Über vier Generationen halten sie diesen Besitz, ehe sie ihn1624 überschuldet verkaufen müssen. Nach dem 30jährigen Krieg erwirbt der Kurfürst Friedrich Wilhelm Hohen Neuendorf zusammen mit Borgsdorf und Bergfelde und schenkt ihn seiner Frau, Luise Henriette von Oranien. Mit der Inbetriebnahme der Nordbahn 1877 bauen am Haltepunkt Stolpe, ungefähr am heutigen Kreisverkehr, Berliner die ersten Häuser. Sie wählen die Bezeichnung "Colonie Waldeshöh" und haben in den ersten Jahren nur eine lose Verbindung zum eigentlichen Dorf. Durch die rege Bautätigkeit zwischen 1890 und 1904 steigt die Bevölkerungszahl von 323 auf 1600. Am 1. Oktober 1904 wird Hohen Neuendorf eine eigene Gemeinde.1909 entsteht die evangelische Kirche an der Berliner Straße. Als zweite Höhendominante wird nach den Entwürfen des Architekten Albert Gottheiner 1912/14 der 45 m hohe Wasserturm errichtet. 1920 beginnt die Bebauung der Niederheide, ab 1934 die der Osramsiedlung. Das Rathaus wird im August 1936 eingeweiht, gleichzeitig erhält die Gemeinde Wappen und Flagge. Radikal ändert sich das Aussehen des historischen Ortskerns 1953/54 durch den Bahnbau des Berliner Außenringes. Am 13. August 1961 wird Hohen Neuendorf Grenzgebiet und bleibt es bis zur Nacht vom 9. November zum 10. November 1989. Es vergehen noch ein paar Monate ehe am 17. Februar 1990 mit einem großen Volksfest die Öffnung der B 96 gefeiert werden kann. Die S-Bahn fährt im Mai 1992 wieder von Hohen Neuendorf nach Berlin-Frohnau. Nach Abschluß der Kommunalwahlen 1993 bilden die ehemals selbständigen Gemeinden Bergfelde, Borgsdorf und Hohen Neuendorf die Großgemeinde Hohen Neuendorf. Sowohl die wirtschaftliche als auch die Entwicklung zum attraktiven Wohnstandort ging in den verflossenen Jahren zügig voran.

Quelle: www.hohen-neuendorf.de
Unser TIPP für Ihre Unterkunft in Hohen Neuendorf
Hier zur Onlineabfrage
mehr zum Thema: