Home Unterkunft Ferien Reisen Reiseinfos Einkaufen Kontakt
 
Auswahl
 
Hotel
 
Ferienhaus
 
Fewo
 
Appartement
 
Urlaubsregion
 
Italien
 
Schweiz
 
Österreich
 
Deutschland
 
Last-Minute
 
Hier buchen
Sie Ihren Eintrag
Gastgeberinfo




    Seitenanfang

Ochtrup: Hotels, Unterkünfte sowie weitere Gastgeber

Sie sind Gastgeber und möchten sich in der Rubrik "Deutschland/Ochtrup" für nur 1,00 Euro im Monat präsentieren? Hier zur >>>Online-Anmeldung
Ochtrup
Ochtrup ist eine Stadt im nordwestlichen Münsterland (Nordrhein-Westfalen) im Grenzgebiet zu Niedersachsen und den Niederlanden.

Archäologische Funde belegen, dass die Region Ochtrup, Langenhorst und Welbergen schon in der Jungsteinzeit besiedelt war. Auch eine altsächische Besitznahme gilt als gesichert.
Erstmals erwähnt wurde "Ohtepe" (das östliche Epe oder Ostepe) im Jahre 1143 in einer Stiftsurkunde des Klosters Clarholz. Als Pfarrei wird der Ort 1203 zum ersten Mal genannt. Der Ort besaß schon in fränkischer Zeit eine Taufkirche und bildete mit der Wester-, Oster- und Weinerbauernschaft ein Kirchspiel. In den Jahren 1593/94 erhielt Ochtrup eine Stadtbefestigung mit Wall, breitem Graben und drei Stadttoren. Im Jahre 1597 erhielt Ochtrup die Marktrechte. Außerdem wurde Ochtrup in den Rang eines sogenannten "Wigbolds" erhoben. Die Stadtbefestigung bot jedoch keinen sicheren Schutz: 1595 und 1598 wurde Ochtrup von den Spaniern gebrandschatzt. Aber nicht nur der Spanisch-Niederländische Erbfolgekrieg, die Züge Bernhards von Galen und der Dreißigjährige Krieg von 1618 bis 1648 haben den Ortskern schwer in Mitleidenschaft gezogen. Erst um 1820 wurden die Stadttore abgebrochen und um die Jahrhundertwende wurden die Wälle abgetragen und als Grünanlage gestaltet. Heute erinnern daran die Straßennamen Nordwall, Ostwall und Westwall. Am Westwall ist noch der sogenannte Stüwwenkopp erhalten.

Bis 1938 besaß auch die Stadt Ochtrup eine kleine jüdische Gemeinde mit einem eigenen Bethaus. Dies befand sich in im Erdgeschoss eines Wohnhauses am Kniepenkamp. Unter der Herrschaft der Nationalsozialisten kam es auch in Ochtrup zur Flucht, Vertreibung und Ermordung fast aller Juden. Durch einen Brandanschlag in der Reichspogromnacht 1938 wurde das Bethaus völlig verwüstet. Daran erinnert heute ein Gedenkstein. Außerdem befindet sich an der Hellstiege der jüdische Friedhof. Der älteste Grabstein ist dort auf das Jahr 1824 datiert. Die letzte Beisetzung fand auf diesem Friedhof 1990 statt.
Unser TIPP für Ihre Unterkunft in Ochtrup
Hier zur Onlineabfrage
mehr zum Thema: