Home Unterkunft Ferien Reisen Reiseinfos Einkaufen Kontakt
 
Auswahl
 
Hotel
 
Ferienhaus
 
Fewo
 
Appartement
 
Urlaubsregion
 
Italien
 
Schweiz
 
Österreich
 
Deutschland
 
Last-Minute
 
Hier buchen
Sie Ihren Eintrag
Gastgeberinfo




    Seitenanfang

Spenge: Hotels, Unterkünfte sowie weitere Gastgeber

Sie sind Gastgeber und möchten sich in der Rubrik "Deutschland/Spenge" für nur 1,00 Euro im Monat präsentieren? Hier zur >>>Online-Anmeldung
Spenge
Spenge ist eine junge Stadt. 1969 wurde aus den Gemeinden Wallenbrück, Hücker-Aschen, Spenge, Bardüttingdorf und Lenzinghausen (dem Amt Spenge) im Zuge der kommunalen Neugliederung die Stadt Spenge gebildet. Ein Blick in das Buch der Geschichte aber zeigt, dass Spenge auch Siedlungsraum in der Vorzeit war. Funde aus der Steinzeit, bronzezeitliche Grabhügel sowie ein Siedlungsplatz aus der vorrömischen Eisenzeit (Lenzinghausen) belegen dies. Die älteste urkundliche Erwähnung bezieht sich auf die Ev. Marienkirche in Wallenbrück im Jahre 1096. Noch heute kann hier eine Steinplatte mit einer Relieffigur eines jugendlichen Heiligen, der in der Hand ein Kirchenmodell hält, besichtigt werden. Nach örtlicher Tradition handelt es sich um die Darstellung des im Alter von 12 Jahren verstorbenen Kirchenstifters Gerhard. Die anderen Spenger Ortsteile wurden im 12. bzw. 13. Jahrhundert zuerst erwähnt. Vermutlich geht ein Vorgängerbau der Spenger St. Martinskirche bis ins 9. Jahrhundert zurück.

Der jetzige Bau ist eine Eigenkirche der bis 1220 genannten Edlen von Spenge. Sehenswert ist in dieser Kirche der Martinsaltar, der um 1470 entstanden ist und ein besonders schönes Exemplar mittelalterlicher westfälischer Holzbildhauerkunst darstellt. Der Kirchengemeinde Spenge ist es 1993 gelungen, diesen Altar wieder nach Spenge zu holen. Übrigens ist St. Martin auch Namenspatron des gleichnamigen Stifts, einem modernen Spenger Alten- und Pflegeheim; ebenso war er bis zur Stadtgründung im Spenger Wappen abgebildet. Zwei historische Wasserburgen gehören zum Stadtbild: die Mühlenburg und die Werburg. Beide Anlagen gehen zurück auf die Spenger Adelsfamilie v. Ledebur. Sie wurden urkundlich erstmals im Jahre 1468 erwähnt, als Heinrich Ledebur seine beiden Güter an die Söhne übergab. Von der Werburg hat sich das reizvolle Torhaus aus dem Jahre 1596 erhalten. Dabei handelt es sich um einen Bruchsteinbau im Stil der Weserrenaissance mit Hausteingliederung sowie einzelnen Zier- und Spitzquadern.
Unser TIPP für Ihre Unterkunft in Spenge
Hier zur Onlineabfrage
mehr zum Thema: