Home Unterkunft Ferien Reisen Reiseinfos Einkaufen Kontakt
 
Auswahl
 
Hotel
 
Ferienhaus
 
Fewo
 
Appartement
 
Urlaubsregion
 
Italien
 
Schweiz
 
Österreich
 
Deutschland
 
Last-Minute
 
Hier buchen
Sie Ihren Eintrag
Gastgeberinfo




    Seitenanfang

Unterhaching: Hotels, Unterkünfte sowie weitere Gastgeber

Sie sind Gastgeber und möchten sich in der Rubrik "Deutschland/Unterhaching" für nur 1,00 Euro im Monat präsentieren? Hier zur >>>Online-Anmeldung
Unterhaching
Aufgrund von Ausgrabungen wissen wir heute, dass das Hachinger Tal seit mindestens 3000 Jahren besiedelt ist. Eine ununterbrochene Fundkette seit der Zeit der Urnenfelder, der Kelten und der Römer bezeugt das Bestehen einer Siedlung in unserem Gemeindegebiet.

Die Rodung des Hachinger Tales und die Ausbildung des bayerischen Stammes erfolgten zwischen dem 5. und 8. Jahrhundert, worauf ein altbajuwarisches Reihengräberfeld hinweist. Der Name Haching leitet sich vom Adelsgeschlecht der Hahilinga und dem damit verbundenen Personennamen Hacho ab. Die älteste Urkunde mit der Ortsangabe Haching stammt aus dem Jahre 806, als der Abt Petto seinen Besitz in Haching dem Kloster Schäftlarn vermachte. Die erste schriftliche Erwähnung von Unterhaching (lat. inferiori hachingin) verdanken wir einem Besitzverzeichnis des Bischofs von Freising aus dem Jahre 1180.

Bis um 1900 war Unterhaching ein reines Bauerndorf. Grundherren waren bis zur Säkularisation in 1803 - wie fast überall in Altbayern - Klöster, Kirchen und Bischöfe. Bis dahin war der Landrichter in Wolfratshausen unsere Obrigkeit. Erst anschließend wurde Unterhaching dem Bezirksamt München zugeordnet. Die Klöster Tegernsee (rund 30 % Grundbesitz) und Schäftlarn hatten wirtschaftlich eine große Bedeutung, weshalb das Gemeindewappen auch aus dem Abtstab des Klosters Schäftlarn und dem grünen Seeblatt aus dem Klosterwappen von Tegernsee besteht. Das älteste Gebäude ist die um 1310 erbaute Dorfkirche St. Korbinian.
Unser TIPP für Ihre Unterkunft in Unterhaching
Hier zur Onlineabfrage
mehr zum Thema: